Kategorien / Themen

Werbung

  • Ein Fehler ist aufgetreten – der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Versuche es später noch einmal.

haGalil Shop

Einmal Palästina und zurück

„Seit Ende des Zweiten Weltkriegs stelle ich mir selbst oft die Frage, wie war es möglich, dass du überlebt hast, wenn so viele Deiner nächsten Angehörigen ermordet wurden?“ Diese Frage ist wie keine andere charakteristisch für die Erlebnisse, die der 1928 im österreichischen Baden als Sohn jüdischer Eltern geborene Karl Pfeifer in seinem autobiographischen Buch […]

Die Tante Jolesch und ihre Zeit

1975 veröffentlichte Friedrich Torberg (1908-1979) das Buch „Die Tante Jolesch – oder: Der Untergang des Abendlandes in Anekdoten.“ 1978 folgte „Die Erben der Tante Jolesch“. Darin schildert er anekdotisch eine verlorene Hochkultur, die deutschsprachig-jüdische in den Nachfolgestaaten der Habsburgermonarchie, insbesondere in Wien und in Prag…

[…]

Ari heißt Löwe

Ari Raths Erinnerungen…

[…]

Einmal Palästina und zurück

Karl Pfeifers Autobiografie über seine Flucht vor den Nationalsozialisten über Ungarn nach Palästina und seine Teilnahme am Unabhängigkeitskrieg…

[…]

Ich und die Eingeborenen

Essays und Aufsätze von Vladimir Vertlib…

[…]

Ein bewegtes Leben

Josef Shakeds Lebenserinnerungen…

[…]

NISKO – Die ersten Judendeportationen

Jonny Mosers posthum erschienenes Buch „NISKO. Die ersten Judendeportationen“ vereint die Vorzüge eines lesbaren mit dem eines wissenschaftlichen Buches…

[…]

Üble Melange

Eine neue Studie über Judenhass und Israelfeindschaft in Österreich…

[…]

Schimons Schweigen

Vladimir Vertlibs neuer Roman verdichtet Identitätsfragen in einer Lesereise durch Israel…

[…]

Das reine Vergnügen: Freud lesen

Sigmund Freud entwickelte die Theorie der Psychoanalyse weder systematisch noch kontinuierlich. In seinen zahlreichen und hochinteressanten Schriften, Briefen und Fallbeschreibungen weicht er oft von früher formulierten Konzepten ab, ohne dies neu zu bewerten und einzuordnen. Ein Werk, das sich um eine Zusammenführung und Bezugnahme dieser Schriften aufeinander in ganz besonderer Weise verdient macht, ist das […]

Theodor Herzls Philosophische Erzählungen

Der Begründer des politischen Zionismus ist vor allem für ein literarisches Werk bekannt. In „Altneuland“ entwarf Theodor Herzl seinen Judenstaat bis ins kleinste Detail und prägte die berühmte Formel: „Wenn Ihr wollt, ist es kein Märchen“. Die Übersetzung ins Hebräische gab der Stadt „Tel Aviv“ ihren Namen…

[…]

Exil und Identität: Das Austrian Institute in New York

„Man hat seine Heimat verloren. Aber ich habe noch mehr verloren. Ich verlor meine Identität (…) Bin ich katholisch? Bin ich jüdisch? Vor Hitler hätte ich mir diese Frage nie gestellt. Ich war Wienerin.“ Die 1911 in Wien geborene Carola ließ die Frage nach der eigenen Identität nicht mehr los. Sie stammte aus einem gemischt […]

Söldner für den Anschluss

Aufgrund von bisher unveröffentlichten, sensationellen Quellen hat der Historiker Hans Schafranek eine Geschichte der „Österreichischen Legion 1933-1938“ publiziert…

[…]

Extrem Rechte in Österreich und Ungarn sowie in Osteuropa

Nachdem die FPÖ bei den Wahlen zum Wiener Landtag über ein Viertel aller Stimmen erhielt, schrieb mir ein italienischer Kollege eine mail und fragte, ob sich denn H.C. Strache und seine Partei von Wilders unterscheide. Ich griff zum Buch „HC Strache, sein Aufstieg, seine Hintermänner, seine Feinde“ von Nina Horaczek und Claudia Reiterer und scannte […]

Erstes österreichisches Creative-Commons-Buch erschienen: „Ethify Yourself“ lässt sich gratis online lesen und weiterbearbeiten

Das Internet hat die Situation für geistiges Eigentum aus Sicht der Urheberrechtsindustrie dramatisch verschärft. Diese setzt im Kampf gegen die um sich greifende Online-Piraterie auf werbefinanzierte Abo-Dienste, die moderne Medienkonsumenten davon abhalten sollen, sich geschützte Inhalte wie Filme, Musik oder Bücher illegal im Netz zu besorgen…

[…]

Von der Sehnsucht nach Büchern und Leben

„Die Nationalhelden Israels sind nicht die Helden des Schwerts, sondern die Helden der Feder“ zitiert Jim G. Tobias den Literaturwissenschaftler Ginzberg im neuen Jahrbuch des Nürnberger Instituts für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts…

[…]