Kategorien / Themen

Werbung

haGalil Shop

Auf der Suche nach einer Sprache

Ein junger israelischer Schriftsteller erforscht das Museum in seinem Kibbuz – und stößt auf Verdrängtes und eine Geschichte ohne Ende… weiter… …

Margarete Susman und ihr jüdischer Beitrag zur politischen Philosophie

Die Wiederentdeckung einer kontroversen jüdischen Denkerin… weiter… …

Endlosschleife

Alexia Weiss legt einen kleinen, sehr feinen Roman über die Nachwirkungen der Schoah in die folgenden Generationen vor… weiter… …

Pessach Haggada auf Russisch – Пасхальная Агада

Die bei Hentrich & Hentrich erschienene, beliebte und prächtige Pessach Haggada mit mittelalterlichen Illustrationen aus der Sammlung der British Library ist jetzt auch auf Russisch mit kyrillischer Transliteration des Hebräischen erhältlich… weiter… …

“Die Erstellung des Ghettos ist selbstverständlich nur eine Übergangsmaßnahme…”

Das Yad Vashem Lexikon über die Stätten des Leidens und Sterbens der europäischen Juden liegt nun auch in deutscher Sprache vor… weiter… …

Acht Generationen der Familie Hecht

Bereits im Jahre 2005 veröffentlichte der in Jerusalem lebende Universitätsdozent, Richter und Mitarbeiter  mehrerer israelischer Ministerien, Dr. Jacob Hecht, eine Dokumentation über die Geschichte seiner Familie von der ersten Generation 1762 im unterfränkischen Dorf Maroldsweisach im heutigen Landkreis Hassberge bis zur achten Generation in der Hauptstadt des Staates Israel, Jerusalem. Die damals gedruckte englische und hebräische Ausgabe wurde 2014 durch eine deutsche  digitale Fassung ergänzt… weiter… …

Blumen für Otello

Klagelieder über die Verbrechen von Jena… weiter… …

Die Unterdrückung Osteuropas 1944 – 1956

Die amerikanische Autorin Anne Applebaum ist sowohl Historikerin als auch Journalistin und das macht sich bemerkbar. Mehr als ein Geschichtsbuch, hat sie ein durchaus lesbares, ja spannendes Buch voller Geschichten vorgelegt. Sie hat sich dabei auf drei Länder konzentriert, auf die DDR, Polen und Ungarn… weiter… …

Lektüren von ‘Täterkindern’

Konstanze Hanitzschs brillante Studie zu Wissen, Literatur und Geschlecht bei Niklas Frank, Beate Niemann und Malte Ludin… weiter… …

“Ich hoffe und glaube, dass ich den Frieden noch erlebe”

Mit Verspätung, doch nicht minder aktuell sei auf einen schmalen Band im Mandelbaum Verlag verwiesen, der ein Interview mit Uri Avnery enthält, das Renata Schimdtkunz vom ORF anlässlich seines 85.Geburtstags mit ihm führte. Die Aussagen dieses Gesprächs sind auch heute noch das Credo eines ganzen Lebens, das vom Streben nach Frieden mit den palästinensischen Nachbarn und nach der Zwei-Staaten-Lösung seit dem Unabhängigkeitskrieg 1948 bestimmt ist… weiter… …

75 Jahre Reichskristallnacht in Niederbayern

Es gibt wohl wenige, die die jüdische Geschichte Ostbayerns des 20. Jahrhunderts so gut kennen wie Anna Rosmus. Seit den 1980er Jahren erforscht sie in deutschen und amerikanischen Archiven sowie an Material, das ihr Überlebende bzw. deren Nachkommen überließen, das Schicksal der niederbayerischen Juden in der Zeit des NS und danach. Ihr neuestes Buch „75 Jahre Reichskristallnacht“ entstand aus aktuellem Anlass, 75 Jahre sind seit jenen Novemberpogromen im Reich vergangen. Die Titelworte „75 Jahre“ zielen aber zugleich auf den, nicht selten fragwürdigen, Umgang der niederbayerischen Nachwelt mit ihrem jüdischen Erbe ab… weiter… …

Bundesrepublik und politische Bildung

Gudrun Hentges veröffentlichte 2013 ihr Buch über die Geschichte der staatlichen politischen Bildung der Bundesrepublik Deutschland, das die Autorin als eine der profundesten und genauesten Kennerin der Nachkriegsgeschichte Deutschlands ausweist… weiter… …

Gelebt im Paradies

Der aus Freinsheim stammende Hermann Sinsheimer (1883–1950) zählt zu den bedeutendsten jüdischen Intellektuellen des späten Kaiserreichs und der Weimarer Republik… weiter… …

Modernisierter Antisemitismus im Raum der reinen Projektion

“Während Antisemitismus ebenso wie die Existenz von AntisemitInnen geleugnet werden, machen Überlebende der Shoah und ihre Nachkommen in ihrem Alltag direkte wie indirekt vermittelte antisemitische Erfahrungen. Das den Überlebenden zugefügte Leid wurde durch eine vielerorts fehlende gesellschaftliche Anerkennung nachträglich noch verstärkt” und intensiviert eine Übermittlung an die Nachkommen, berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift “Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung” (Themenausgabe: “Spätfolgen der Shoah und Antisemitismus heute”)… weiter… …

“Die Sozialhygiene, das war seine Berufung”

Der jüdische Arbeitsmediziner Meyer-Brodnitz: eine Biografie… weiter… …

“Entlastungszeug/-innen”?

Täterkinder, Täterenkel und ihr Umgang mit den deutschen Verbrechen… weiter… …