Kategorien / Themen

Werbung

  • Ein Fehler ist aufgetreten – der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Versuche es später noch einmal.

haGalil Shop

Politik der Apokalypse – Wie Religion die Welt in die Krise stürzt

Mit dieser überraschenden These leitet John Gray seinen Abriss moderner politischer Ideengeschichte ein. Gray führt überzeugend aus, wie sehr sich islamische und christliche Fundamentalisten, neoliberale Turbokapitalisten, die Jakobiner des späten 18. Jahrhunderts, Sowjetkommunisten, Nationalsozialisten und die ehem. US-Regierung unter G.W.Bush in ihren weltanschaulichen Fundamenten gleichen…

»Die Politik des 20. Jahrhunderts ist ein Kapitel der Religionsgeschichte.«

Er macht deutlich, dass die heutigen religiös-ideologischen Tendenzen, oft politisch-säkular kaschiert, einerseits auf apokalyptischen Vorstellungen und andererseits auf utopistischen Ideen basieren, deren Verwirklichung nicht gelingen kann. Eine Analyse voller verblüffender Erkenntnisse und ein Aufruf zu einer realistischen Politik der Toleranz und pragmatischen Koexistenz.

John Gray ist emeritierter Professor für Europäische Ideengeschichte an der London School of Economics. International bekannt wurde er durch zahlreiche Sendungen für die BBC und als Autor herausragender Bücher (insbesondere: ›Straw Dogs‹, dt.: ›Von Menschen und anderen Tieren‹).

John Gray
Politik der Apokalypse – Wie Religion die Welt in die Krise stürzt
Aus dem Englischen von Christoph Trunk, Deutscher Taschenbuch Verlag

Der Senator: Das ist ein Abgrund, in den es besser ist, nicht hinein zu sehen.
Der Graf: Es hängt gar nicht von uns ab, lieber Freund, nicht dahinein zu sehen; er liegt vor uns, und um ihn nicht zu sehen, müßte man blind seyn, was noch viel schlimmer wäre als Furcht haben.
Joseph de Maistre (1753- 1821) Abendstunden zu St.Petersburg

Leseprobe:
Die Politik der Moderne:
Auch ein Kapitel der Religionsgeschichte
Die großen revolutionären Umbrüche, welche die vergangenen zwei Jahrhunderte entscheidend prägten, waren Episoden der Glaubensgeschichte – Wegmarken, die den nicht enden wollenden Zerfall des Christentums und den Aufstieg politischer Religionen anzeigen. Unsere Welt am Beginn des neuen Jahrtausends ist übersät mit den Trümmern utopischer Projekte, die zwar säkular auftraten und sich religiösen Vorstellungen widersetzten, in Wirklichkeit aber von religiösen Mythen getragen waren…

16 comments to Politik der Apokalypse – Wie Religion die Welt in die Krise stürzt

  • […] Politik der Apokalypse – Wie Religion die Welt in die Krise stürzt Mit dieser überraschenden These leitet John Gray seinen Abriss moderner politischer Ideengeschichte ein. Gray führt überzeugend aus, wie sehr sich islamische und christliche Fundamentalisten, neoliberale Turbokapitalisten, die Jakobiner des späten 18. Jahrhunderts, Sowjetkommunisten, Nationalsozialisten und die ehem. US-Regierung unter G.W.Bush in ihren weltanschaulichen Fundamenten gleichen… […]

  • Jane

    Ja – so ist es – im Grund werkelt’der Westen‘ -jedenfalls im Fahrtwasser amerikanisch-christlicher und jüdischer Zionisten, schon lange an der Implementierung eines Gottesstaates ‚israel‘, gefolgt und gesponsort von der britisch-amerikanischen Ölindustrie, sendungsbewussten,milliardenschweren Judeo-Chauvinisten und der amerikanischen Waffenlobby, für die das ganze allemal eine nie versiegende, sprudelnde Einkommensquelle darstellt.

    Religion kann den Menschen genauso dehumanisieren, wie zivilisieren und positiv inspirieren – sie öffnet jedenfalls dem Irrationalen Tür und Tor – und zwar ganz egal welche Religion.

    Sobald man Gott auf seiner Seite wähnt, relativieren sich all die lästigen Einschränkungen normalen ethischen Empfindens und des gesunden Menschenverstands und man erlangt die allemal verführerische ‚Freiheit‘ all diese lästigen Einschränkungen beiseite zu lassen.

    Beispiele dafür bietet die Geschichte in Hülle und Fülle.

    So sind z.Bs. die Taliban eigentlich keine wirklichen Vertreter des Islams, sondern Raudis, die ihr Machtstreben eben mit Allah legitimieren, weil ‚Gott‘ eben notfalls einfach alles legitimiert – man kann ihn halt nicht fragen – das ist wirklich sehr praktisch. (Der Koran z.Bs.fordert Bildung ausdrücklich für Jugen UND Mädchen)

    Bei den jüdischen National-Fundis siehts nicht anders aus, und Christen haben natürlich in dieser Hinsicht auch eine breite, blutige Spur in der Geschichte hinterlassen.

    Ich bin kein unspiritueller Mensch, aber ich denke aus all dem kann man nur den Schluss ziehen, dass man der Religion und ihren Vertretern eben gegebenenfalls mit einem gesunden Maß an Skepsis begegnen muss – nicht anders als Politikern oder anderen ‚Meinungsmachern‘.

    Prinzipien, wie die Deklaration der allgemeinen Menschenrechte, bieten hierfür eine sinnvolle Grundlage.

  • Justice

    Alles Lügner. Gott hat als Auftrag eindeutig Frieden gewollt. Und wie geht Frieden ? Nur mit einfachen Regeln. Wenn sich alle dran halten , ist Krieg tatsächlich fast unmöglich auf dem ganzen Paneten, von dem wir ja jetzt wissen, dass der gar nicht groß ist, und erst recht nicht unendlich. Und da sind ja auch noch die Fibonacci Zahlen und der Club of Rome. Und wenn sich mal jemad in Wikipedia ins Suchfeld Religion eingibt, na dann bekommt er heute „hunderte“ Religionen. Auch unzählige Konfessionen in allen Religionen. Also hundert verschiedene muslimische Richtungen, u.s.w. Dieses wussten doch schon seit hunderten von Jahren die „französischen revolutionäre“. Daher führten sie die „Religionsfreiheit“ ein, und in Kombination mit den Menschenrechten, dürfen sich die alle auch nicht mehr kloppen. Dieses Prozedere kommt also dem Willen Gottes und dem Frieden auf Erden, fast perfekt nach. Würden sich alle auf dere erde daran halten, was mal so gesagt auch schon seit 50 Jahren das Ziel von UN und Amnesty International ist, wäre der Krieg vorbei. Und die Leute, also die normalen Bürger, die haben gar, sogar absolut überhaupt kein Interesse am Krieg, weil das einfach zu doof ist. Da stecken meisstens andere dahinter, weis man ja, also so Typen wie der Ahamdineschad, Bush, Taylor, Mao, Adolf, Stalin, Pinnochet, Saddam, Mugabe, Netanjahu, Husseini, und tatsächlich noch viel mehr von den Typen. Sogar der Romeny is einer von denen, wenn der drankommt, dann gut nacht, rumms, gleich nächste nukleare Konfrontation is da. Und warum ? Na weil die irgenwie ne absolute Hirnknackse haben und unter psychoanalytischen Gesichtspunkten total irre sind, wobei die das mit dere Psychoschiene natürlich umgekehrt haben, zusammen mit der Pharmaindustrie, auf die Art, kennen wir ja schon, dass also der Batman der „Gute“ ist, die Friedensbewegung aber zu den Terroristen gehört, also so was ähnliches wie, der Atombombengegner ist die gröste Gefahr für den Weltfrieden, wie damals im BOnd Film, wo der Pazifist der Irre ist, der mit der KAtze und so. Ich denk jetzt mal, wenn man also diese ganzen Irren edlich an die Kandarre kriegt, is aus mit Weltkrieg und endlich kann der Umweltschutz beginnen, na ja das mit dem Untergang der Erde für die Kinder noch mal etwas hinzubiegen, wo doch jetzt schon fast alles kaputt ist. Also einen Versuch ist es doch wert oder nicht ?

  • Justice

    Occupy, Indignados, new resistance, attac, medecins sans frontieres, uno, greenpeace, democracy now, occupy hollywood, wikileaks, anonymous, und die ganzen anderen seien gegrüsst ;-).

  • Anton

    Es sind nicht die Religionen,oder die verschiedenen Völker(seit Noah und der Turm zu Babel bekannt)sondern die menschlichen Herrscher die nicht genug bekommen und die ganze Welt erobern wollen und dies über das Volk hinweg.Die Folgen kennen wir aus der Torah und auch die Auswirkungen sind bekannt.Es scheint sich mal wieder zu wiederholen,nur mit größerer Auswirkung und Folgen.Tschuwa und Gute Taten sind eine Lösung,es zu vermeiden !Wie gut das es noch ehrliche Menschen gibt,die nach den sieben Noahitischen Regeln und Geboten leben und eine Umkehr zum Überleben ermöglichen ? Schalom Schalom Anton PS:Wir Menschen brauchen uns noch…auch wenn wir Fehler machen,Torah ist Umkehr und überleben zum Segen .

  • Anton

    Seit dem Turm zu Babel ist bekannt,die Macht mancher mächtigen Herrscher übersteigt nicht nur die Geldmittel eines Volkes oder Staates.Auch die Überforderung der Menschen und die Belastungen von Umwelt und Gesundheit werden krankhaft und gierig ausgeschöpft und ausgenutzt bis Alles zusammen fällt.Die Religionen sind vielleicht eine Hilfe zur Umkehr=Tschuwa zum Guten,oder aber verschlechtern sich-je nach Weg und Sinn den der Mensch einschlägt und da ist nun jeder einzelne gefragt.Ja,der Mensch hat die Wahl und auch die Verantwortung für die Folgen zu tragen.Wie wäre es,wenn wir wieder auf die Wurzel und auf den Grund und den SINN des menschlichen Sein’s kämen und das Gute wählen würden und da ist das Judentum der Schlüssel und Lebensweg dazu.Hegen und pflegen,statt zerstören.Es liegt an jedem einzelnen Menschen,also an uns.Mensch wähle das Gute und das Leben ………. Schalom!

  • Nicht Religionen stürzen die Welt in die Krise, sondern Gott!

    Sollte es Gott nicht geben, dann vertritt niemand Gott, dann sind Taliban so gut wie Papst, Nazis, HaGalil.

  • Jane

    ‚…und das Gute wählen würden und da ist das Judentum der Schlüssel und Lebensweg dazu.Hegen und pflegen,statt zerstören‘

    Ja – so ungefähr muss sich das bei den Inquisitoren auch mal angehört haben.

    Der Wahn von ‚den Guten‘ und ‚den Bösen‘, der dann irgendwann einfach alles rechtfertigt.

    ‚A report written by Israeli reporter Amira Hass of Haaretz, revealed that the southern Hebron hills, in the southern part of the West Bank, is witnessing extensive Israeli military activities, an issue that is raising fear among the residents of an impending demolition of their homes. ‚

    Wednesday August 08

    ‚ On Tuesday, Israeli occupation forces confiscated the livestock of Palestinian Bedouins in the Jordan Valley and placed them in an Israeli military camp.

    The head of the Wadi al-Maleh village council, Aref Daraghmeh told WAFA News that tens of Israeli soldiers on horseback invaded the grazing fields near there and stole their livestock.‘

    http://www.imemc.org/article/64029

    ‚Olive trees destroyed by settlers in South Hebron Hills ..‘

    http://imeu.net/news/article0022844.shtml

    ‚Ahmed Mousa hatte im Juli 2008 mit seinen Freunden auf Ni‘lins Land gespielt, und der israelische Offizier erschoss ihn mit einem Kopfschuss aus nächster Nähe…‘

    http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/index.html

    ‚..Israeli Occupation Forces moved a military checkpoint near the village of al-Khader, south of Bethlehem, on Sunday. The move annexed 3,000 square meters of Palestinian land.‘

    Monday August 06,

    http://www.imemc.org/article/64015

    ‚..Israeli forces closed a rural road and bulldozed private property in the al-Makhrour area of Beit Jala near Bethlehem on Thursday.

    The bulldozers razed 500 meters of agricultural land belonging to the Shaban family from the Deheishe refugee camp and closed an agricultural road. The Israeli military also demolished part of a local restaurant and a Palestinian home in the area according to reports from Ma’an and WAFA News.

    Last October, the Israeli military issued an order confiscating 37,000 square meters of private land near the Cremisan Monastery…‘

    Aug 4, 2012

    http://imeu.net/news/article0022835.shtml

    ‚Eight Palestinians sustained injuries late Friday when Jewish settlers pelted a bus with stones on the main road between Ramallah and Nablus, a Palestinian official said.

    Ghassan Daghlas, a PA official who monitors settlement activity in the northern West Bank, told Ma’an that settlers from Shilo hurled stones at a bus carrying Palestinian worshipers on their way back from al-Aqsa Mosque.

    The attack, he said, took place at 1:30 a.m. and eight people including men and women were injured. They were taken to Rafidia Hospital in Nablus, he said. ..‘

    Aug 4, 2012

    http://imeu.net/news/article0022833.shtml

    Property Demolished for Illegal Settlement Expansion

    Israeli forces closed a road near Bethlehem in preparation for the demolition of Palestinian property…‘

    Thursday August 02, 2012

    http://www.imemc.org/article/64001

    ‚..Israeli Settlers Uproot and Burn Olive Trees in Nabi Saleh……Israeli settlers uprooted and burned olive trees on Palestinian land in the village of Nabi Saleh on Wednesday…‘

    Wednesday August 01, 2012

    http://www.imemc.org/article/63995

    ‚..Israel Attacks Funeral Procession Near Hebron

    The Israeli military attacked Palestinians in a funeral procession in the village of Beit Ummar north of Hebron on Tuesday…‘

    Wednesday August 01, 2012

    http://www.imemc.org/article/63996

    ‚..Army Invades Al-Aqsa Mosque, Attack Worshipers
    http://www.imemc.org/article/63969

    ‚Israeli daily Ha’aretz is reporting that the Israeli military has called for the demolition of a Palestinian village under the pretext that it is built on an archaeological site

    Friday July 27, 2012

    http://www.imemc.org/article/63966

    ‚..Palestinian villages face demolition to create IDF training ground

    Israeli Defence Forces plan to turn Hebron villages into military training ground..‘

    Tuesday 24 July 2012

    http://www.guardian.co.uk/world/2012/jul/24/palestinian-villages-demolition-idf-hebron

    ‚ Israeli soldiers arrested two Palestinian children on Tuesday in the West Bank city of Hebron according to a statement the Palestinian Prisoner’s Club made to WAFA news.

    15-year-old Basel Mataryeh was arrested by a large number of Israeli soldiers after they raided his home in Hebron. He was detained on the pretext of throwing rocks at the Israeli settlement of Kiryat Arba.

    Saqer Sweity, 13, was also arrested after a raid on his family’s home in Beit Awa, a village south of Hebron. The PPC told WAFA that the soldiers held his father at gunpoint, ransacked the house, and terrorized the family before taking Sweity away.

    The PPC called on Israel to release the children immediately and hold them responsible for their lives and their safety.

    Another Palestinian was arrested in al-Tabaqa area, southwest of Hebron, and during his arrest, soldiers beat his brother. The brother was taken to a hospital for treatment. ..‘

    Tuesday July 24, 2012

    http://www.imemc.org/article/63953

    ‚Übergriffe auf afrikanische Migranten. Hetztiraden von Parlamentariern heizen Stimmung auf‘

    http://www.jungewelt.de/2012/07-21/033.php

  • maor

    Mr. Anton,

    hauptsache deine Statements werden auch von „frommen“ wohl-bewaffneten Westbank-Siedlern gelesen. ‚Tschuwa‘ täte dann bestimmt dort manchem gut…

    (ein US-stämmiger Rabbi soll bereits dort unterwegs sein und dafür kräftig die Trommel rühren – – – )

  • Jane

    “ ‘Tschuwa’ täte dann bestimmt dort manchem gut“

    “..Marc H. Ellis ist Universitätsprofessor und Direktor des 1999 von ihm gegründeten Zentrums für Amerikanische und Jüdische Studien an der Baylor University in Waco, Texas, USA. Er hat 15 Bücher verfasst; das jüngste ist 2003 erschienen unter dem Titel: Israel and Palestine: Out of the Ashes, The Search for Jewish Identity in the 21st Century. (Israel und Palästina: Aus der Asche erstanden, Die Suche nach einer jüdischen Identität im 21. Jahrhundert – Anm. d. Übers.) „Juden mit Gewissen“ sind in Israel oder Amerika lebende Juden, die das historische jüdische Leid und das gegenwärtige palästinensische Leid erkennen und die Beendigung der israelischen Besetzung palästinensischen Landes fordern, um den Kreislauf der Gewalt zu beenden, der wieder einmal die ganze Region betrifft. Ellis entwickelt die Vision eines Judentums, das sich bewusst zu einem ethischen Leben bekennt und auf den Prinzipien von Gerechtigkeit und Gemeinschaft beruht – das traditionelle Fundament des jüdischen Glaubens.

    ..AB: Angesichts dessen, dass die Juden im Holocaust so unendliches Leid erlitten haben, wie können sie heute die Unterdrücker eines anderen Volkes sein?
    MHE: Eine gute Frage, auf die es keine Antwort zu geben scheint. Ich nähere mich ihr mit einer Tatsache an: Als Juden unterdrücken wir ein anderes Volk und vertiefen dadurch gleichzeitig auch unsere eigenen Wunden. Wir Juden können nicht von unserem Trauma geheilt werden, indem wir anderen Menschen Leid zufügen. Anstatt die Frage zu beantworten, möchte ich den Kreislauf der Gewalt beenden, so dass wir eine andere Frage in einem neuen und friedlichen Kontext stellen können. Dieser Kreislauf der Gewalt kann nur mit der Gründung und Bevollmächtigung eines eigenen palästinensischen Staates beendet werden. Erst dann wird es möglich sein, ein Programm zu starten, das wirtschaftlichen und politischen Aufschwung bringt und es möglich macht, dass die Leute in einem demokratischen Staat in Frieden und Freundschaft mit den Nachbarn, einschließlich Israel, leben. ….“

    http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/texte/Ellis_marc_juedische_ethik_palaestinakonflikt.htm

    Meiner Beobachtung nach kann Religion eben alles sein, auf jeden Fall macht es die Menschen größer in ihrem Bestreben – in Gutem wie im Schlechten.

  • Jens

    Sie reden von Gott, aber kennen ihn nicht. Sie sind nur neidisch, weil sie seine Macht nicht für sich benutzen können. Der Neid ist noch schlimmer als die Gier. Der Neid zerstört das, was die Gier nicht zu fassen bekommt.

    http://www.youtube.com/watch?v=_J7APVg324k

  • Harald

    Nicht die Nennung mit oder ohne Apostroph,
    der Missbrauch des Namens ist das Verwerfliche.
    Man sollte jedem, der sagt „Gott will“, „Gott sagt“
    human (human!, Jesses nee) in den Hintern treten,
    dass es kracht.

  • Jane

    “ weil sie seine Macht nicht für sich benutzen können“

    @ Jens – ich glaube, dass Sie da was gründlich missverstehen.

  • Jane

    Jens – ich will Gottes Macht auch gar nicht für mich nutzen – ich finde das anmaßend – insofern Gott Macht hat, wirkt sie durch mich und jeden anderen, jedes Tier, jede Pflanze (ja sogar durch Sie) und alles was ist. Und ich bilde mir auch nicht ein zu wissen, was Gott ist oder was Gott will.

    Insofern Sie das für sich beanspruchen, haben sie das auch mit den Taliban, den Kreuzrittern und Al Qaida gemeinsam. Ihr beruft Euch alle auf Gott und wisst natürlich ganz genau was Gott ‚will‘.

    Auch als ein ChabadLubawitsch vorab den Mord an Rabin legitimierte, machte er das ‚dank seinem guten Draht zu Gott‘. Er ist heute wohl noch ganz zufrieden mit sich und seine Anhänger haben ihn nicht in Frage gestellt.

    Auch die Inquisitoren wollten dem Guten und ihrem ‚privelegierten Draht zu Gott‘ mit ihrer menschenfeindlichen Agenda zum Durchbruch verhelfen und wähnten sich dabei von Gott legitimiert und waren doch nichts als grausame Verbrecher (aus unserer heutigen Sicht).

    Ich habe gar nichts gegen Gott – auch nichts dafür. Es reicht, dass alles ist – und Gott auch – kein Problem. Aber es ist bezeichnend, was passiert, wenn die Menschen das ‚was Gott will/was natürlich das ist, was sie wollen‘ vor sich hertragen wie ein Ritterrüstung – die Geschichte ist leider voll davon. Besonders absurd wird es dann, wenn die verschiedenen Nationen in den Krieg ziehen und alle beten zu Gott für den Sieg und glauben er/sie/es – wäre auf ihrer Seite – na ja – dann kann wohl nichts gutes bei raus kommen. Mit den Religionen ist es das gleiche.

    Die, die behaupten einen privelegierten Status im Hinblick auf Gott zu haben, wollen damit doch oft nichts anderes als ihren ruchlosen Machtanspruch auf Erden zu kaschieren, ganz gleich ob nun jüdisch, christlich, moslemisch oder sonstwas. Sogesehen ist die Religion auch ein sehr wirkungsvolles, manipulatives Instrument. Sie haben keine Achtung vor Menschen anderer Art und zwar ganz gleich ob nun jüdisch, christlich oder muslimisch und sie suggerieren sich die ‚Ein- Für – Allemal‘ Lösung für all ihre Probleme. So wird dann alles zum Feind, was diese Auto-Suggestion in Frage stellt und es liegt wohl in der Natur der Sache, dass das nicht ausbleiben kann. Vielleicht sollten Sie sich besser mit ihrer eigenen begrenzten Natur auseinandersetzen – ich glaube das ist ein ehrlicherer Weg.

    Das soll nicht heißen, dass ich Vertreter der Religionen nicht respektieren würde – aber ich schau halt, was sie denn aus ihrem Glauben machen – und da scheint es mir positive Beispiele aus ALLEN Religionen zu geben, die mehr miteinander gemeinsam haben, als vielleicht manche Vertreter einer Religion untereinander.

    Ich glaube durchaus – aber nicht unbedingt an die AlleinVertretungsansprüche mancher Religionsvertreter – ganz egal welche.

  • Jane

    Übrigens mag ich es auch nicht, wenn Atheisten allzu missionarisch und allzu arrogant drauf sind – und Religiösen allzu voreingenommen begegnen.

    Wenn Sie wollen – ich bin eine zum Glauben neigende Agnostikerin.

    Und nachdem ich mich jetzt so offenbart habe Jens, seien Sie doch so nett und teilen uns Ihren Glauben mit. Wozu bemächtigt Sie denn Gott?

    Wenns dann noch ein paar Anderer, anderer Gesinnung tun, bekommen wir hier ein vielgestaltiges Puzzel zusammen.

    Vielleicht keine schlechte Idee.

  • Jens

    Na gut, Schwester, *fingerknack*

    ich hab da lange gesucht und lange gefragt, ich bin eigentlich frei von Glaubensvorstellungen aufgewachsen und hatte die Wahl und es hat mich verfolgt. Wer fragt, bekommt Antworten, man muss sie nur ertragen können und das ist wahrlich nicht einfach.

    Ich glaube nicht an den einen Gott, sehr wohl aber an eine ordnende Kraft, die wie (ich sag einfach Du, darfste gerne auch) Du auch meinst in allem inne wohnt und dieses wahnsinnig schön geordnete Chaos zusammen hält. Das zu erfahren ist tatsächlich der pure Wahnsinn, in all seinen Bedeutungen. Diese Energie ist unpersönlich, es hat keinen Willen, wenn es für jemanden eine Persönlichkeit hat, dann ist es seine eigene. Es ist immer und überall, wenn man es anzapfen kann, kann man alles erkennen, vom Kleinsten bis zum Größten, alles was das klein-menschliche Ego zulässt. Kaum einer hält das länger als eine halbe Stunde aus, dann brennen die Sicherungen durch.

    Wir haben einen Geist und eine Seele die gemeinsam das Bewusstsein bilden, auf jeder der drei Ebenen stellt sich alles anders dar, das macht es so verwirrend, sehr schwer das zu unterscheiden und zu beschreiben.

    Diese Energie fließt, ganz ähnlich wie Wasser. Es gibt Wesen die können diese Energie formen und ihre Bahnen lenken die wir dann als Welt erleben. Das ist Schöpferkraft, Macht, Magie, das können wir auch. Diese Wesen sind die Götter, wie auch wir. Ich bin also Polytheist, ich glaube an ein System aus ineinander geschachtelten Entitäten, bei dem jede ihren eigenen Wirkungsbereich hat. Die Erde, Gaya, ist mein Hauptgott und ich betrachte sie auch als Schöpfer des Lebens auf ihr. Zu ihr bete ich manchmal und opfere auch mal einen Schluck Bier, nach guter alter germanischer Sitte. Ihr Blitz und Donner lässt mein Herz höher schlagen, ihr Wasser reinigt meine Seele und ihr Wind murmelt mir Erkenntnis zu und ihre Tiere geben mir Zeichnen und zeigten mir viel.

    Für die Griechen war Gaya sogar der erste Gott der unbefruchtet aus dem Wasser (der Energie) geboren wurde und alles andere erst erschaffen hat, das ist mir aber zu viel und interessiert mich nicht wirklich.

    Die Erde wiederum ist innerhalb des Bereiches der Sonne eingebunden, die auch ein wichtiger Gott für mich ist, ich lache sie gerne mal an. Dementsprechend sind auch alle anderen Planeten Götter, ich sehe sie als Lebewesen mit einem Bewusstsein und so auch einem Willen. Das sind erstmal die die direkt für unser Leben von Bedeutung sind. Da ist dann noch die Zentralsonne der Galaxie, die kann man auch noch ganz gut erreichen. Es gibt da aber auch noch die rein geistigen Kräfte, wie Shiva, die noch vor der Materie den Energiefluss teilen. Und vielerlei Geisterchen, Engelchen, Trolle usw. man müsste ein Buch schreiben.

    Das ist ja alles nix neues, sondern eher das Alte von ganz früher, bevor die abgehoben Machtpriester versucht haben, Gaya zu unterwerfen. Nun, das lässt sie nicht zu. Sie waren ja nicht ganz unclever und haben versucht die Sonne zum Obergott zu erheben, was sie für uns aber nicht ist, schon gar nicht alleine. Nofrete und Echnaton haben das in Ägypten versucht, sind aber gescheitert. Man könnte vermuten, dass ihre Anhänger aus Ägypten vertrieben wurden und später das Judentum begründeten. Zarathustra versuchte es mit mehr Erfolg in Persien.

    Gott war eine Inspiration und wird eine Fantasie.

    Gott ist das leere Blatt, auf dem wir geschrieben bin.

    Tja, und da fing das Theater an. Ich glaube die Idee dazu kam wirklich von außen, von den gefallenen Engeln, also irgendwelchen Geistwesen aus anderen Welten oder Zeiten, die völlig irre waren. Dunkle Mächte, raus gefallen aus der Energie, aber ohne Energie kann nichts sein. So wurden sie zu Parasiten, die die Energie von anderen abziehen mussten um weiter zu existieren. Eine wirklich ernsthafte Katastrophe für das gesamte Sein. Und einige wenige ließen sich von den Dunklen zu Helfern für ihren Wahnsinn machen. Ob sie wussten was sie taten, kann man wohl kaum noch sagen.

    Jedenfalls etablierten sie eine Machtstruktur und ein Glaubenssystem, was es ermöglichte die Energie effektiv zu bündeln und dann abzuziehen. Das ist der Monotheismus, gleichbedeutend mit dem Satanismus, denn nur Monotheisten kennen das personifizierte Gute und seinen Gegenspieler. Monotheismus zeichnet sich besonders durch die Beschreibung des Bösen aus, wie Satan ist, weiß man genau, aber von Gott hat und darf man kein Bild, nicht mal einen Namen haben. Wo das hinführt sieht man heute überdeutlich. Und die echten irdischen Vertreter sind auch Polytheisten, das erkennt man an der Symbolik und den Namensgebungen zB. für die Raumfahrzeuge.

    Wenn man nicht direkt Satan anbetet, dann zieht sich das Dunkle die Energie halt von den Gebeten zu Allah, Jahwe oder dem heiligen Bimbam, egal, es landet fast immer bei den Dunklen. So gesehen, kann man die Dunklen als den eigentlichen Satan bezeichnen und diese ganzen letzten Jahrtausende waren ein großer Schrecken für uns. Klar, Angst hat viel Energie, Liebe hat viel Energie, so bekamen sie fast alles und quetschten uns förmlich aus. Ich denke mittlerweile, dass Jesus einer war, der das erkannte und den ersten Schritt zu Heilung einleitete. Buddha ist auch gute Medizin dagegen.

    Das ist alles ziemlich verwirrend (wer ist das nicht heutzutage?), aber ich denke es ist vorbei, mit der Dunkelzauberei. Jedenfalls hatte ich schon länger keine Angriffe mehr, vor einigen Jahren hatte ich noch heftige Schmerzattacken und Computerausfälle und so, wenn ich so was geschrieben habe. Da wäre ich fast dran wahnsinnig geworden. Ich bin froh, dass ich noch da bin. Bin da ziemlich unvermittelt reingefallen, wohl ein Naturtalent, jo, meine furchtbarste Waffe gegen das Böse war meine kindliche Naivität und Unschuld, da konnte es nichts dagegen tun und Helferchen hatte ich auch genug.

    Mission accomplished. 🙂

    PS: Zur Zeit fließt immer noch die ganze verdunkelte Energie ab und versucht wieder in die richtigen Bahnen zu finden, wir sollten uns nicht dagegen wehren, es tut sonst nur noch mehr weh. Und natürlich sollten wir vor lauter Frust nun nicht noch einen Sinnloskrieg lostreten. Wenn das stimmt was ich denke, dann haben wir alle gewonnen und bald eine wunderbare Zukunft.

    Tja, Jane da hast Du dich auch ein wenig geirrt, ich renne nicht durch die Welt und sage Gott will…ich sage höchstens…kuck mal da!