Kategorien / Themen

Werbung

  • Ein Fehler ist aufgetreten – der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Versuche es später noch einmal.

haGalil Shop

In den Straßen der Stadt

Dror Burstein, der in Israel bereits mehrere Romane, Gedichtbände und Erzählungen publiziert hat, erscheint mit seinem Roman „Emil“ erstmals auf Deutsch…

Dror Burstein: EmilEine sehr erfreuliche Fortsetzung der Tatsache, dass in den letzten Jahren immer mehr junge Autoren jenseits von Amos Oz und den anderen Altbekannten in Deutschland Gehör finden, wie etwa Eschkol Nevo oder Nili Landesman. Diese junge Generation von Autoren verbindet ihre Art des Erzählens, die einerseits eine universale Geschichte entfaltet, die unabhängig von Ort und Religion gültig ist, die aber andererseits für Israel typisch ist und dem Land eine zentrale Rolle in der Erzählung zuweist.

Dror Burstein erhebt die Stadt, Tel Aviv, sogar auf dieselbe Ebene wie seine übrigen Protagonisten, indem er auch der Stadt eine der wechselnden Perspektiven überlässt.

Die Stadt ist der Ort der Begegnung und der Nicht-Begegnung seiner Charaktere, die sich um Emil drehen. Emil wurde sofort nach der Geburt von seinen damals noch ganz jungen Eltern zur Adoption freigegeben. Sein Adoptivvater Yoel sucht nun, 37 Jahre später, nach den leiblichen Eltern, um sie zu bitten, Emil wieder zu sich zu nehmen, sich um ihn zu sorgen, damit er nicht alleine bleibt. Denn er selbst, Yoel, ist krank und weiß nicht, wie lange ihm noch bleibt. Seine Frau Lea starb bei einem tragischen Unfall als Emil sechs Jahre alt war.

In wechselnden Perspektiven, aus Sicht von Yoel, Lea, Emil, den namenlosen leiblichen Eltern und der Stadt, und mit zeitlichen Sprüngen wird das Beziehungsgeflecht zwischen den einzelnen Charakteren gesponnen. Zentral sind die Ängste und Sorgen von Yoel, wie er Emil alleine großziehen soll, die Zweifel und Sehnsüchte der leiblichen Eltern, die Emils Geburtstage feiern und ständig an ihn denken, die Wut und Ohnmacht, die Yoel und Emil ohne Lea erleben, und vor allem die Sprachlosigkeit Yoels.

Dror Burstein schafft eine intensive Erzählatmosphäre, die zu recht von der Kritik als „stilistisches Meisterwerk“ gelobt wurde.

Ein großer Roman, bitte mehr davon!

Dror Burstein, Emil. Roman, Aus dem Hebräischen von Liliane Meilinger, 240 S., 9 Abb., geb., Wallstein Verlag 2013, Euro 19,90, Bestellen?
Leseprobe

Comments are closed.