Kategorien / Themen

Werbung

  • Ein Fehler ist aufgetreten – der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Versuche es später noch einmal.

haGalil Shop

Endlosschleife

Alexia Weiss legt einen kleinen, sehr feinen Roman über die Nachwirkungen der Schoah in die folgenden Generationen vor…

Alexia Weiss: EndlosschleifeAls Ben herausfindet, dass sein Großvater kurz vor seinem Tod ein Geständnis ablegte, nämlich dass er gar nicht der Vater von Fanny, Bens Mutter, ist, macht er sich auf Spurensuche. Die Großeltern kamen aus Wien und entgingen durch ihre Emigration nach New York der Schoah. Fannys Mutter fuhr voraus, mit dem Bruder ihres Mannes. Der Rest der Familie konnte, wollte nicht rechtzeitig ausreisen – und wurde ermordet. Die Exilanten wurden zum Paar und liefen mit schlechtem Gewissen durch das Leben auf dem neuen Kontinent.

Fanny wird durch das Geständnis vieles klar, versteht die Mutter auf einmal viel besser, kann ihr dennoch nicht verzeihen, für ihre Gefühlskälte der Tochter gegenüber. Und noch weniger kann sie Bens Wunsch nachvollziehen, in Wien seinen Wurzeln auf die Spur zu kommen.

Aus wechselnden Perspektiven erzählt Alexia Weiss diese Geschichte jüdischer Kinder und Enkel. In Wien trifft Ben auf Hannah, die herausgefunden hat, dass ihre Wohnung zur Zeit des Nationalsozialismus eine sog. Sammelwohnung war. Durch Recherche nach den letzten Einwohnern kam sie auf Bens Großeltern. Ben ist von der Suche nach den eigenen Wurzeln, vor allem aber von Hannah und ihrer Welt so angetan, dass er viele Monate in Wien bleibt. Die beiden werden ein Paar, das die Belastungsprobe der Rückkehr in die Wirklichkeit Bens, nach New York, überstehen muss.

Alexia Weiss, die hiermit nach „Haschems Lasso“ und „Dinah und Levi“ ihr drittes Buch vorlegt, schafft es, eine zarte Liebesgeschichte zwischen den Kontinenten zu spinnen, die, wenn auch leicht und flüssig erzählt, die ganze Tragik des jüdischen Lebens und Überlebens nach der Schoah enthält. Das unausweichliche Ende ist zwar nicht unbedingt glücklich, dennoch hoffnungsvoll. Ob die Endlosschleife damit unterbrochen wird, bleibt allerdings offen.

Unbedingte Leseempfehlung!

Alexia Weiss, Endlosschleife, Iatros Verlag 2014, 164 S., Euro 14,00, Bestellen?

Comments are closed.