Kategorien / Themen

Werbung

  • Ein Fehler ist aufgetreten – der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Versuche es später noch einmal.

haGalil Shop

Brotloser Obama: Internationale jüdische Festmahlzeiten

Der amerikanische Präsident Barack Obama wird während seines Besuches in Israel in der kommenden Woche brotlos sein. Nicht einmal ein kühles Bier wird man ihn zubilligen, obgleich die Temperaturen in Israel auf so hohe Temperaturen steigen, dass ein Marathon in Tel Aviv abgesagt werden könnte…

Internationale jüdische FestmahlzeitenVon Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 12. März 2013

Doch die Kochbuchautorin Miriam Magall meint, dass Obama „wie im Paradies“ speisen werde. Der Staatsbesuch findet ausgerechnet während Pessach statt, dem achttägigen jüdischen „Fest der ungesäuerten Brote“. In ihrer Reihe „Internationale jüdische Festmahlzeiten, Essen wir im Paradies“ hat sie einen separaten Band namens „Pessach“ zusammengestellt. Für jeden der acht Festtage hat sie jüdischen Erfindungsreichtum aus aller Welt gesammelt. Denn das jüdische Volk, grob in „Aschkenasen“ und „Sepharden“ aufgeteilt, also europäische und orientalische Juden, haben unterschiedliche Speiseregeln für die Pessachwoche.

Ohnehin bedeutet koschere Küche vor allem Einschränkungen. Neben einem Verbot von Schweinefleisch und Meeresfrüchten dürfen keinesfalls Milch und Fleisch zusammenkommen. Während Pessach ist das Kochen noch komplizierter, wenn Mehl und Nudeln verboten sind und bei den europäischen Juden sogar Hülsenfrüchte. Doch Not macht erfinderisch und Magall hat tatsächlich einige „paradiesische“ Rezepte ausgemacht, etwa von der traditionellen, symbolischen Speise wie das Charosset. Jede Gemeinde hat dafür ein anderes Rezept. Es symbolisiert den Lehm, den die Kinder Israel vor dem Exodus aus Ägypten unter Moses verarbeitet haben. Zutaten zu dieser wohlschmeckenden Speise können Datteln, Äpfel, süßer Wein und Anderes sein.
Aber Magall hat auch „normale“ Rezepte eingefügt, etwa Rinderschmorbraten, Mousse au Chocolat oder marokkanischer Möhrensalat.

Die präsentierten Gerichte mitsamt Bildern sind es durchaus Wert, auch nach Pessach auszuprobieren. Das ausführliche Vorwort ist überdies eine lesenswerte Einführung in dieses wichtige jüdische Fest mit langer Geschichte und vielen Sitten und Gebräuchen.

Miriam Magall, Internationale jüdische Festmahlzeiten. Essen wie im Paradies. Pessach, 80 S., geb. mit zahlreichen Farbabbildungen, Patchworldverlag 2012, Euro 30,00, Bestellen?

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com.

Comments are closed.