Kategorien / Themen

Werbung

  • Ein Fehler ist aufgetreten – der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Versuche es später noch einmal.

haGalil Shop

Unbestimmte Sicherheit: Das Meer vor meiner Tür

Helene Seidler lebt seit mehr als zwanzig Jahren in Jerusalem, wo sie als Übersetzerin hebräische Literatur ins Deutsche überträgt, unter anderem für die bekannte israelische Autorin Batya Gur, den Psychotherapeuten Joram Jowel, die palästinensische Schriftstellerin und Malerin Aida Nasrallah. Ihr erstes übersetztes Werk war „Die Stille der Steine“, Daniel Dothans Suche nach Israels kulturellen Wurzeln in Europa…

„Das Meer vor meiner Tür“, ihren ersten eigenen Roman, um den es hier geht und aus dem wir Ihnen einige Passagen vorstellen wollen, begann Helene, als sie in einer Jerusalemer Zeitung las, dass man Bobby Hatfield, den dreiundsechzigjährigen Tenor des Duos „The Righteous Brothers“, vierzig Minuten vor einem Konzert in Michigan tot in seinem Hotelbett aufgefunden hatte, nachdem eine Kokaindosis sein Herz aus dem Takt gebracht hatte [See and Listen to „The Unchained Melody“].
Als Helene dies gelesen hatte, starrte sie lange auf die lapidaren Zeilen, und alles war wieder da: „Die unbestimmte Verheissung, die der Soulgesang der beiden vor vierzig Jahren in mir ausgelöst hatte. Das triste Wohnzimmer, in dem ich damals heimlich vor dem Fernseher sass. Der weitläufige Garten hinter dem drei-flügeligen Fenster. Unser windumbraustes Backsteinhaus.

Wenig später erkundigte sich Rivka Keren, eine wunderbare Autorin, der ich während der Übersetzung ihrer Romane sehr nahe gekommen war, in einem Brief nach meiner Kindheit. Riwi. Riwi, du weisst nicht, was du mir antust!“…

Danach vergingen nur noch einige Tage, bevor sie in ihrer sonnigen Terrassenwohnung, auf eine Trittleiter stieg und die Bodenklappe öffnete: „Zwischen zerschlissenen Wolldecken, zu klein gewordenen Rollschuhstiefeln und zerbrochenen Bilderrahmen fand sich das Weidenköfferchen. in dem ich meine deutsche Vergangenheit aufbewahre“…

Helene Seidler, im Roman „Klärchen“, kam 1948 in Deutschland zur Welt und wuchs in einem kleinen Dorf in Schleswig-Holstein auf. In Hamburg studierte sie Pädagogik und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft.

„Die Wellen des Meeres bergen in sich die gewaltige Kraft der Veränderung. Sie packen uns, reissen mit. nehmen uns auf in ihren Spannungsbogen zwischen der grossen, todbringenden Nordsee im Krieg und Nachkriegsdeutschland der Bundesrepublik bis hin zum heissen, heilenden Salzmeer Israels, in die Gegenwart. Ihre Schilderungen sind frappierend offen, dramatisch, teilweise pointiert witzig, psychologisch und zugleich dokumentarisch. Sie lassen vor uns Erinnerungen an eine schicksalhafte Kindheit und Jugend, die Suche nach Identität jenseits der geographischen Heimat und subjektiv empfundene Erlösung entstehen“ schreibt Marie-Louise Jung in einer Rezension.

Helene Seidler hat zwei Töchter. Sophie, die ältere, beendete soeben ihren Militärdienst in Israel. Scharon, die jüngere, ist zur Zeit Schülerin am Hebräischen Gymnasium. Ihr Roman erschien im Roman Kovar Verlag.

Lektorat: Marie-Louise Jung, Umschlaggestaltung: Adams Grafik, Fotosatz: Vita Stolbunsky, Jerusalem, Israel, Druck und Bindung: tHB, Tschechische Republik, Internet: www.kovar-verlag.com

ISBN 978-3-86577-105-6

http://astore.amazon.de/buchundjudenhaga/detail/386577105X

2 comments to Unbestimmte Sicherheit: Das Meer vor meiner Tür